Ereignisse

Besondere Ereignisse in der Geschichte der Evangelischen Kirchengemeinde Murr an der Murr.

  • add 15. März 2020

    Der Gottesdienst – geplant war eine dreifache Jubelkonfirmation – muss aufgrund der Corona-Krise kurzfristig ausfallen. In den kommenden Wochen und Monaten werden Gottesdienste per Telefon, via Internet, im Auto, unterwegs, … gefeiert.

  • add 1. Dezember 2019

    Bei der Kirchenwahl beträgt die Wahlbeteiligung dank zwölf Kandidierenden für neun Plätze im Kirchengemeinderat und einer verrückten Wette mit Mundelsheim knapp 38 Prozent – Rekord für Murr!

  • add 1. Oktober 2019

    Nach vielen Jahren beginnt mit Lukas Rudhard wieder ein Vikar in Murr seine praktische Ausbildung zum Evangelischen Pfarrer.

  • add 7. Oktober 2018

    Zum ersten Mal finden Erntedank-Familiengottesdienst und Gemeindefest in und an der Peterskirche statt. Die Premiere wird bei strahlendem Wetter ein voller Erfolg.

  • add 14. Mai 2017

    Erstmals finden an einem Sonntag Taufen in der Peterskirche und anschließend draußen in der Murr statt. Dieses Angebot wird seitdem jährlich wiederholt.

  • add 4. April 2017

    Das Demenz-Betreuungsangebot „Café Memory“ des Krankenpflegefördervereins Murr e.V. nimmt seine Arbeit auf. Starke Partnerinnen sind die Gemeinde Murr und die Evangelische Kirchengemeinde Murr an der Murr.

  • add 12. Februar 2017

    Beim Gottesdienst-Experiment  „Vier Pfarrer auf einen Streich“ pendeln Pfarrer mit Fünf-Minuten-Predigten zwischen Höpfigheim, Kleinbottwar, Steinheim und Murr hin und her. Nun wird einmal im Jahr so Gottesdienst gefeiert.

  • add 25. Juni 2016
  • add Mai 2016

    Nach fast 100 Jahren und zwei Abschlusskonzerten in Kleinbottwar und Murr löst sich der Kirchenchor auf.

  • add 1. September 2015

    Mit Florentine Conradt arbeitet erstmals eine fest angestellte Jugendreferentin in Murr.

  • add 12. April 2013
  • add 13. Mai 2007

    Die bunten Kanzelbilder der Murrer Künstlerin Helga Möhle werden eingeweiht.

  • add Januar 2007

    Nach jahrelangen Planungen – unterbrochen durch den Deckenabsturz in der Peterskirche am 24. Dezember 2002 – werden die Räumlichkeiten des Evangelischen Kindergartens Pfarrgasse um die ehemalige Mitarbeitendenwohnung erweitert. Kinder und Erzieherinnen freuen sich seitdem über 61 Quadratmeter mehr Fläche.

  • add 8./9. Juli 2006

    Mit einem großen Fest wird das 50-jährige Bestehen des Evangelischen Kindergartens Pfarrgasse begangen.

  • add 24. Dezember 2002

    Unmittelbar nach dem Heiligabend-Gottesdienst brechen völlig überraschend Teile der Decke der Peterskirche herunter. Ein knappes Jahr Renovierungszeit schließt sich an.

  • add 1998

    Das Gemeindehaus im Gigis wird umfassend renoviert und mit einem Satteldachaufbau versehen. Darin entstehen ein weiterer Jugendraum sowie Büros für die Diakoniestation Bottwartal e.V. und das Evangelische Bezirksjugendwerk Marbach. Zudem erhält das Gemeindehaus den Namen „Oase“.

  • add 15. Juli 1995

    Aus der Evangelischen Jugend wird der CVJM – Evangelische Jugend Murr e.V. gegründet. Bis heute verantwortet er im Auftrag der Kirchengemeinde die örtliche Kinder- und Jugendarbeit.

  • add 11. September 1994

    Die Peterskirche bekommt eine vierte Glocke. Sie wird mit Girlanden umkränzt an der Blattert-Kreuzung abgeholt und anschließend im festlichen Umzug zum Dorfplatz geleitet, wo sie vom Posaunenchor feierlich begrüßt wird. Danach geht es weiter zur Peterskirche mit offizieller Begrüßung durch Pfarrer Bernhard Philipp. Beim Glockenfest auf dem Kirchplatz mit Glockengebäck, Glockenwein, Mini-Messing-Glocken und Bewirtung wird das Ereignis gebührend gefeiert.
    Die Vollendung des Murrer Glockengeläuts wurde möglich durch die großzügige Spende eines Kirchengemeindemitglieds, das ungenannt bleiben wollte. Die vierte größte Glocke trägt die Inschrift „Der Herr wird dein ewiges Licht und dein Gott wird dein Glanz sein“ (Jesaja 60,19). Sie wurde durch die Heilbronner Glockengießerei Bachert gegossen, wiegt 960 kg und ist auf den Ton f + 5 gestimmt.

  • add 1993

    Das Pfarrhaus wird renoviert. Duch einen Satteldachaufbau erhält es zusätzlichen Wohnraum, in einer Erweiterung Räume für das Gemeindebüro.

  • add 1989

    Die Peterskirche wird 500 Jahre alt. Von 1489 stammt die älteste Datierung. Allerdings sind die Ursprünge der Kirche wesentlich älter, war sie doch im 12. Jahrhundert Mittelpunktkirche eines Speyerischen Bistumskapitels.

  • add 1988

    Im Jahr vor dem großen 500-Jahre-Jubiläum kommt die Innensanierung der Peterskirche zum Abschluss.

  • add 1985

    Die Evangelische Jugend Murr veranstaltet das erste Sommerferienprogramm rund um das Gemeindehaus.

  • add 1984

    Die Peterskirche wird außen umfassend saniert.

  • add 1980

    Die Peterskirche erhält eine neue Orgel der Fa. Plum. Auch die von 1770 stammende Außenhülle (Orgelprospekt) wird restauriert.

  • add 1975

    Neben dem Pfarrhaus erstellt die Kirchengemeinde mit dem neuen Gemeindehaus erstmals zeitgemäße Räume für ihre Gemeinde- und Jugendarbeit.

  • add 1973

    Die 1969/1970 in einer Rumpelkammer auf dem Dachboden der Peterskirche gefundenen und später restaurierten 15 Apostelbilder werden an der Empore angebracht.

  • add 1972

    Im Wohngebiet Gigis wird ein neues Pfarrhaus gebaut.

  • add 26. Mai 1970

    Ein Kindergartenausschuss bzw. Elternbeirat wird gegründet.

  • add 1969

    Das Turmdach der Peterskirche wird saniert.

  • add 1969

    Erstmals sind an der Austeilung des Abendmahls im Gottesdienst neben dem Pfarrer auch Kirchengemeinderatsmitglieder beteiligt.

  • add 1. Dezember 1968

    Auch in Murr wird der überarbeitete Vaterunser-Text eingeführt. Unter anderem heißt es jetzt: „Sondern erlöse uns von dem Bösen [früher: Übel].“

  • add 4. September 1968

    Der Kirchengemeinderat gründet einen Ausschuss, „der aus aktuellen Anlässen außerhalb Deutschlands schnelle Beschlüsse fassen kann“.

  • add 12. Juli 1968

    Im Nachrichtenblatt der Gemeinde Murr wird erstmals über den Kirchengemeinderat der Evangelischen Kirchengemeinde Murr an der Murr berichtet. Dieser trifft sich nun nicht mehr nur bei Bedarf, sondern regelmäßig alle zwei Monate. Außerdem werden Aufgaben wie Protokollführung oder Kontakt zu örtlichen Vereinen nun von einzelnen gewählten Mitgliedern übernommen.

  • add 19. Juli 1967

    Der Kirchengemeinderat spricht sich für die Anschaffung einer elektromechanischen Turmuhr aus. Diese bietet den Vorteil eines Gewichts, das die Anlage auch bei Stromunterbrechungen noch einige Zeit lang weiterbetreibt.

  • add 1. Juni 1966

    Im Kirchengemeinderat „wird beschlossen, daß die Gemeinde beim Singen des Schlußliedes und während der Abkündigungen unter Rücksichtnahme auf die älteren Kirchgänger sitzen bleibt.“

     

     

  • add 1964

    Eine externe Kunstexpertin empfiehlt, die ehemals unter der Kanzel der Peterskirche liegende Christusfigur auf eine links im Chorbogen neu angebrachte Konsole zu stellen.

  • add 1963

    Im Rahmen der Neugestaltung des Innenraums der Peterskirche wird unter anderem die – bisher in der Sakristei beginnende – Kanzeltreppe an ihren heutigen Ort verlegt.

  • add 1961

    Die Peterskirche erhält einen neuen, stählernen Glockenstuhl. Er ist durch den vorherigen Einbau einer elektrischen Läuteanlage notwendig geworden.

  • add 1956

    Der Evangelische Kindergarten bezieht sein neu gebautes Gebäude in der Pfarrgasse 14.

  • add 1955

    Die letzten Störche nisten auf dem Dach der Peterskirche. Seither ist das Storchennest verwaist. Es wird 1985 im Zuge der Außenrenovierung erneuert und wartet noch vergeblich auf Bewohner.

  • add 14. November 1950

    Zur Vereinfachung der Verwaltungsaufgaben wird ein Verwaltungsausschuss gebildet. Er besteht aus Pfarrer, Kirchenpfleger und einem Kirchengemeinderat.

  • add 24. September 1950

    Zeichenglocke und Kreuzglocke der Peterskirche werden neu eingeweiht – mit einem Festgottesdienst am Vormittag und geistlicher Abendmusik.

  • add 24. November 1949

    Der Posaunenchor hält seine erste Übungsstunde ab. Bis heute prägt er die Kirchenmusik der Evangelischen Kirchengemeinde.

  • add 1. September 1949

    Der Kirchengemeinderat informiert das Bürgermeisteramt Murr an der Murr über Schwierigkeiten im Zusammenhang von gemeindlichen Tanzveranstaltungen im Kindergartenraum neben der Turnhalle. Zu den aufgeführten „allerlei Mißständen und Unzuträglichkeiten“ zählten unter anderem die „Reinigung des zumeist recht wüst aussehenden Raumes“ und „Entwendungen von Glühbirnen […], deren Ersatz vor der Währung sehr schwer fiel“.

  • add 18. Mai 1947

    Der Kirchengemeinderat stimmt dem Wunsch des neuen katholischen Großbottwarer Pfarrers zu, in Zukunft 14-täglich (statt monatlich) katholische Gottesdienste in der Peterskirche zu feiern.

  • add 29. November 1946

    Mit dem Katholischen Vikariat (?) Marbach am Neckar wird vereinbart, die Peterskirche in Murr einmal monatlich für katholische Gottesdienste zur Verfügung zu stellen.

  • add 1945

    Die Kindergartenarbeit der Evangelischen Kirchengemeinde beginnt – zunächst in einem Saalanbau an der Turnhalle am Schafhaus.

  • add Dezember 1944

    Auf Grund von Kohlenmangel muss der Gottesdienst bis auf weiteres im Schullokal gefeiert werden.

  • add 27. Januar 1942

    Wie schon 1917 müssen zwei der damals drei Glocken der Peterskirche müssen zu Kriegszwecken abgegeben werden, diesmal auch die größte. Ersatzweise werden auf Anregung des Kirchenpflegers hin Stücke einer großen Eisenbahnschiene mit dem Läutewerk verbunden, um den Stundenschlag aufrechtzuerhalten.

  • add 9. April 1941

    Der Kirchenpfleger „berichtet von den seit Menschengedenken nicht dagewesenen Schwierigkeiten der Weinbeschaffung fürs H.[eilige] Abendmahl.“

  • add 3. März 1940

    Wie in allen anderen Gemeinden der Evangelischen Landeskirche in Württemberg wird im Gottesdienst der Schlusssegen erstmals mit einem gesungenen dreifachen „Amen“ beantwortet.

  • add 14. September 1939

    Im Kirchengemeinderat „wird die Frage der Durchführung des Luftschutzes in der Kirche besprochen.“

  • add Mai 1939

    Auch in Murr findet der Konfirmandenunterricht jetzt ganzjährig statt – im Sommer allerdings nur eine Wochenstunde lang, um familären Hilfsdiensten der Jugendlichen nicht im Weg zu stehen.

  • add 12. Februar 1939

    Eine Kanzelabkündigung des Landesbischofs zur staatlichen Bekämpfung des kirchlichen Religionsunterrichts (der durch einen deutschen Weltanschauungsunterricht ersetzt werden soll) wird trotz Verbots durch die Gestapo auch in Murr verlesen.

  • add November und Dezember 1938

    Aufgrund der ausgebrochenen Maul- und Klauenseuche müssen verschiedene kirchliche Veranstaltungen – auch die sonst üblichen Weihnachtsspiele – entfallen.

  • add 7. August 1938

    Mit zunächst 28 Mitgliedern wird der Evangelische Gemeindeverein Murr gegründet.

  • add 23. Juni 1938

    Bei der Beringung der auf dem Dach der Peterskirche nistenden Jungstörche durch die württembergische Landesstelle für Naturschutz kommt ein Tier zu Schaden. Es wird zugesagt, die Beringung in Zukunft wieder frühzeitiger durchzuführen, wenn die Störche noch nicht flügge sind.

  • add 29. April 1938

    Laut Kirchengemeinderatsprotokoll „soll den Schülern erneut in Erinnerung gebracht werden, dass das Fußballspielen auf dem Kirchplatz mit Rücksicht auf die Kirchenfenster verboten ist.“

  • add 29. November 1935

    Dem Mesner soll „eine Taschenlampe und dazu fortlaufend die Batterie geliefert werden, ohne die er im Dunkeln den Turm nicht besteigen soll.“

  • add 16. Dezember 1934

    Weil der Altar der Peterskirche von der Seitenempore aus nicht zu sehen ist, sollen Anfangs- und Schlussliturgie im Gottesdienst weiterhin auf der Kanzel stattfinden.

  • add 1. bis 8. Januar 1924

    In die Peterskirche wird zu mehreren Evangelisationsveranstaltungen eingeladen.

  • add 24. Dezember 1921

    Die neu angeschafften Glocken der Peterskirche – eine finanziert durch die in die USA ausgewanderte Familie Jaudes – werden feierlich geweiht.

  • add 1917

    Für Kriegszwecke werden die mittlere und kleinere Glocke der Peterskirche abgenommen.

  • add 1902

    Mit dem westlichen Vorbau für das Treppenhaus und dem Eingangsportal erhält die Peterskirche ihre heutige äußere Form.

  • add 1889

    Auch in Murr wird aus dem bis dahin so genannten „Pfarrgemeinderat[h]“ ein „Kirchengemeinderat[h]“.