Orgel

Die Orgel der Peterskirche wurde 1980 von Peter Plum fertiggestellt.

Vorgängerin war eine 1912 eingebaute pneumatische Orgel der Ludwigsburger Fa. Walcker mit 17 Registern. Von ihrem reizenden barocken Gehäuse ist nur noch der obere Teil ab dem Gesimsekranz erhalten. Wer dessen Erbauer war, ist bislang nicht bekannt. Marginale Zeichen deuten auf Viktor Groul aus Bissingen.

Vermutlich war die vor 1912 eingebaute Orgel einmanualig. Deshalb wurde in Absprache mit KMD Volker Lutz als Sachverständigem das vierfüßige Positivwerk der heutigen Orgel als zweites Manual (mit Prinzipal 4') im alten Gehäuse angeordnet. Das achtfüßige Hauptwerk und das Pedal wurden in einem gemeinsamen Schwellwerksgehäuse abgesetzt vom historischen Teil hinten aufgestellt.

Gesamtansicht

© Tom Treuten

© Tom Treuten

© Tom Treuten

Prospekt

© Tom Treuten

© Tom Treuten

© Tom Treuten

© Tom Treuten

© Tom Treuten

© Tom Treuten

© Tom Treuten

© Tom Treuten

© Tom Treuten

Spieltisch

© Tom Treuten

© Tom Treuten

© Tom Treuten

© Tom Treuten

© Tom Treuten

Register

II. Manual

1. Gedeckt 8'

2. Prinzipal 4'

3. Rohrflöte 4'

4. Oktave 2'

5. Quinte 1 1/3'

6. Scharf 4f. 1'

7. Cromorne 8'

8. Tremulant

I. Manual (Schwellwerk)

9. Prinzipal 8'

10. Spillpfeife 8'

11. Oktave 4'

12. Blockflöte 2'

13. Sesquialter 2f. 2 2/3', 1 3/5'

14. Mixtur 4f. 1 1/3'

Pedal

15. Subbass 16'

16. Gemshorn 8'

17. Choralbass 4'

18. Hohlflöte 2'

19. Posaune 8'